WILLKOMMEN BEI
SPORT FÜR DIE SEELE

Jetzt kennenlernen

Ausbildung


Neue Ausbildung zum  kassenanerkannten „Entspannungspädagogen“ in 2018!

Sie möchten das Wissen von Sport für die Seele Gründer Dirk Kubatzki erlernen und weitergeben? Hier ein Beispiel:

Der Blaukreuzdiakonieverein eröffnet neue Perspektiven in der Vereinsentwicklung – Ausbildung zum kassenanerkannten „Entspannungspädagogen“

sport-fuer-die-seele-ausbildung

Ausbildung zum kassenanerkannten EntspannungspädagogenIn.

Der Flyer mit den Informationen zur aktuellen Ausbildung:

http://blaueskreuzdiakonieverein.de/wp-content/uploads/2018/04/Schlaf-und-Entspannung_EVH_2018.pdf

Die Grundqualifikation als Sozialpäd./arbeiterIn, ErzieherIn, HeilerzieherIn, HeilpädagogIn, Pflegekraft mit 3-jähriger Ausbildung, PädagogIn, LehrerIn, also auch SportlehrerIn, Ärztin/Arzt, PsychologIn, Sportwissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Staatsexamen, Magister, Master, Bachelor), Sport- und Gymnastiklehrer, Physiotherapeuten / Krankengymnasten, Ergotherapeuten,Gesundheitspädagogen (Abschlüsse: Diplom,Magister, Master, Bachelor) ist allerdings für eine angestrebte Kassenanerkennung Voraussetzung.

Die Ausbildung beinhaltet die von den Krankenkassen geforderte Zusatzqualifikation für den vorab beschriebenen Personenkreis entsprechend § 20 SGB V (s. „GKV-Leitfaden Primärprävention“).

Nach erfolgreicher Teilnahme und bestandener Prüfung wird durch den Blaues Kreuz Diakonieverein e.V. eine Zertifizierung zum/zur „EntspannungspädagogIn incl. SeminarleiterInnenschein in AT und PMR“ ausgestellt.

Nach erfolgter Anerkennung durch die Krankenkassen können die SeminarleiterInnnen dann selber Kurse in AT & PMR anbieten und die TeilnehmerInnnen ihrer Kurse können bei den Kassen eine Kostenerstattung beantragen, die von den Kassen entspr. § 20 SGB V gewährt werden kann.

Im Rahmen der Gesundheitsförderung für sozial benachteiligte Menschen (z. B. ALG 1 u. 2 -, Sozialhilfe – oder Grundsicherungs-BezieherInnen) können kassenanerkannte AnbietererInnen von Kursen der Primärprävention dann auch bei den Kassen um eine Anerkennung als „geeignete Träger“ nachsuchen. Im Falle einer entsprechenden Anerkennung und dem Abschluss einer kassenartenübergreifenden Rahmenvereinbarung können der vorab beschriebenen Personengruppe der sozial benachteiligten Menschen dann kostenfreie Kurse nach § 20 Abs. 1 SGB V (und der jeweils aktuellen Version des „GKV Leitfadens Primärprävention“) angeboten werden. Die Kassen refinanzieren bei nachgewiesener Teilnahme dann ca. 80% der Kursgebühren an den Verein.

In die entsprechende Antragstellung wird während der Ausbildung eingeschult. (Es gibt aber keine Garantie, dass die Kassen mit einem Verein etc. solch eine Vereinbarung abschließen).

Hier eine weitere aktuelle Ausbildung zum/zur Schlaf- und EntspannungstherapeutIn/PädagogIn für Erwachsene und Kinder FÜR PFLGEKRÄFTE,

NEU: mit Schulung zur Antragstellung für kassenübergreifende Rahmenvereinbarung.

Und hier FÜR STUDIERENDE:

(gravityform id=“1″ name=“Schreiben Sie mir“]